Search
Stadtratswahlen Schaffhausen 2016, Katrin Bernath, Grünliberale
Search Menu

Die Alt­stadt soll roll­stuhl­gän­gi­ger wer­den

Die Fuss­gän­ger­zo­ne in der Alt­stadt soll für beein­träch­tig­te Per­so­nen bes­ser befahr- und begeh­bar wer­den. Künf­tig sol­len Berei­che der Pfläs­te­rung nur noch einen gerin­gen Roll­wi­der­stand auf­wei­sen und so das Vor­an­kom­men für beein­träch­tig­te Per­so­nen erleich­tern. Von der Vor­der­gas­se bis zur Vor­stadt (Höhe Löwen­gäss­chen) wird die Pfläs­te­rung des­halb in den kom­men­den Mona­ten stel­len­wei­se bear­bei­tet oder ersetzt. Die Stadt Schaff­hau­sen kommt damit dem Anlie­gen eines Pos­tu­lats nach, mit dem der Gros­se Stadt­rat die Prü­fung von Mass­nah­men für eine bes­se­re Begeh­bar­keit der Fuss­gän­ger­zo­ne für Men­schen mit Ein­schrän­kun­gen for­der­te. 

Für beein­träch­tig­te Per­so­nen soll es künf­tig ein­fa­cher sein, sich in der Alt­stadt fort­zu­be­we­gen. Des­halb soll ein durch­gän­gi­ger Strei­fen mit einem Boden­be­lag ent­ste­hen, der einen gerin­gen Roll­wi­der­stand auf­weist. Die Anpas­sun­gen wer­den auf der Stre­cke von der Bach­stras­se via Vor­der­gas­se und Fron­wag­platz bis zur Vor­stadt (Höhe Löwen­gas­se) durch­ge­führt. Gewis­se Teil­stre­cken ver­fü­gen bereits heu­te über Strei­fen mit einem Plat­ten­be­lag, die­se müs­sen aber noch mit­ein­an­der ver­bun­den wer­den. Bei­spiels­wei­se sind die Schwert­stras­se, die Vor­der­gas­se sowie die Unter­stadt bereits mit ent­spre­chen­den Boden­plat­ten ver­se­hen.

An der Vor­der­gas­se wer­den die Boden­be­lä­ge teil­wei­se durch bes­ser roll­stuhl­gän­gi­ge Por­phyr­plat­ten ersetzt. Auch wird dar­auf geach­tet, dass die Fahr­spur wäh­rend den Markt­zei­ten benutz­bar ist. Zwi­schen der Löwen­gas­se und dem Fron­wag­platz steht in den kom­men­den 5-10 Jah­ren ein Ersatz der Werk­lei­tun­gen an. Des­halb wer­den in die­sem Bereich vor­erst kei­ne neu­en Plat­ten­strei­fen ver­legt. Statt­des­sen wer­den die Pflas­ter­stei­ne mit einem spe­zi­el­len Ver­fah­ren stel­len­wei­se abge­schlif­fen und so der Roll­wi­der­stand gesenkt. Die­ses Ver­fah­ren wur­de bereits im Alt­stadt­be­reich von Stein am Rhein und Dies­sen­ho­fen sowie in wei­te­ren Schwei­zer Städ­ten erfolg­reich ange­wen­det. Der Kor­ri­dor wird durch die etwas ande­re Far­be der abge­schlif­fe­nen und neu ver­leg­ten Boden­plat­ten erkenn­bar.

Die gewähl­te Lösung wur­de von den städ­ti­schen Fach­stel­len zusam­men mit Behin­der­ten­or­ga­ni­sa­tio­nen und der Fach­stel­le «Hin­der­nis­frei­es Bau­en» aus­ge­ar­bei­tet. Die Stadt Schaff­hau­sen kommt damit dem Anlie­gen des im Mai 2018 über­wie­se­nen Pos­tu­lats für eine bes­se­re Begeh­bar­keit der Fuss­gän­ger­zo­ne für Men­schen mit Ein­schrän­kun­gen und den Vor­ga­ben des Behin­der­ten­gleich­stel­lungs­ge­set­zes nach.

Stel­lung­nah­me des Stadt­ra­tes zum Pos­tu­lat