Search
Stadtratswahlen Schaffhausen 2016, Katrin Bernath, Grünliberale
Search Menu

Aus­zeich­nung für nach­hal­ti­ge Bewirt­schaf­tung der Grün­räu­me

Die Stadt Schaff­hau­sen kann sich neu «Grün­stadt Schweiz» nen­nen. Sie wur­de mit der Sil­be­r­aus­zeich­nung des Labels der Ver­ei­ni­gung Schwei­ze­ri­scher Stadt­gärt­ne­rei­en und Gar­ten­bau­äm­ter (VSSG/USSP) aus­ge­zeich­net. Die Label­über­ga­be fand heu­te in fei­er­li­chem Rah­men auf dem Platz in Schaff­hau­sen statt, wel­cher hier­für tem­po­rär begrünt wur­de.

Die Stadt Schaff­hau­sen hat sich um das Label «Grün­stadt Schweiz» bewor­ben, um die Anstren­gun­gen für eine nach­hal­ti­ge Bewirt­schaf­tung der Grün­räu­me der Stadt auch gegen aus­sen auf­zu­zei­gen. Die­se Grün­räu­me tra­gen mass­geb­lich zur Lebens­qua­li­tät einer Stadt bei. Um eine hohe Qua­li­tät der Grün­räu­me zu errei­chen, ist es wich­tig, die öffent­li­chen Grün­räu­me zu sichern, wei­ter zu ent­wi­ckeln und die­se nach­hal­tig zu unter­hal­ten. Um das Label «Grün­stadt Schweiz» zu erhal­ten, wer­den der Nut­zen der urba­nen Grün­räu­me sowohl für die Bevöl­ke­rung und die Natur als auch die inter­nen Pro­zes­se begut­ach­tet. Unter Feder­füh­rung von Grün Schaff­hau­sen hat die Stadt hier­für ein Dos­sier erar­bei­tet, in wel­chem auf­ge­zeigt wird, wie die städ­ti­schen Grün­flä­chen bewirt­schaf­tet wer­den. Die­ses wur­de von Exper­ten ein­ge­se­hen und im Rah­men eines Audits vor Ort geprüft.

Nun liegt das Ergeb­nis vor: Die Stadt Schaff­hau­sen erhält das Label «Grün­stadt Schweiz» in der Aus­zeich­nung Sil­ber, womit ein hoher Stan­dard und der Erfolg des bis­he­ri­gen Enga­ge­ments bestä­tigt wer­den. Als beson­de­re Stär­ken der Stadt Schaff­hau­sen wer­den der Richt­plan Sied­lung und das Frei­raum­kon­zept als zwei stra­te­gi­sche Instru­men­te genannt, wel­che die zen­tra­len Zie­le von Grün­stadt Schweiz umfas­send berück­sich­ti­gen und behör­den­ver­bind­lich ver­an­kern. Seit Jahr­zehn­ten wer­den das öffent­li­che Grün und Schul­haus­um­ge­bun­gen gröss­ten­teils nach öko­lo­gi­schen Grund­sät­zen bewirt­schaf­tet. Die Audi­to­ren wür­di­gen auch die per­sön­li­che und leben­di­ge Unter­neh­mens­kul­tur von Grün Schaff­hau­sen und die Zusam­men­ar­beit und Koope­ra­ti­on mit Ver­bän­den, Orga­ni­sa­tio­nen und der Bevöl­ke­rung. Kur­ze und unkom­pli­zier­te Wege tra­gen dazu bei, prag­ma­ti­sche und pra­xis­er­prob­te Lösun­gen umzu­set­zen.

Der Bericht der Exper­ten zeigt aber auch auf, wo Ver­bes­se­rungs­po­ten­zia­le bestehen. Pro­jek­te zur Ent­sie­ge­lung und Mass­nah­men, die Boden­ver­sie­ge­lung nach­hal­tig zu steu­ern, sol­len ver­stärkt ange­gan­gen wer­den. Da pri­va­te Grund­stü­cke den gröss­ten Anteil des Stadt­ge­biets  aus­ma­chen, ist die För­de­rung von öko­lo­gisch wert­vol­len Grün­räu­men durch ent­spre­chen­de Bera­tung wich­tig. Merk­blät­ter und Richt­li­ni­en für Bau­herr­schaf­ten sol­len über­ar­bei­tet und im Zuge der Revi­si­on der Bau­ord­nung sol­len sowohl quan­ti­ta­ti­ve als auch qua­li­ta­ti­ve Ziel­vor­ga­ben ver­stärkt berück­sich­tigt wer­den. Wei­ter lie­fert der Bericht Hin­wei­se zur Opti­mie­rung der inter­nen Pro­zes­se.

Schaff­hau­sen ist mitt­ler­wei­le die fünf­te Schwei­zer Gemein­de, wel­che sich mit dem Label «Grün­stadt Schweiz» zer­ti­fi­zie­ren konn­te. Die von «Grün­stadt Schweiz» geprüf­ten Mass­nah­men sind mit dem Bun­des­amt für Umwelt koor­di­niert und fügen sich in die Bio­di­ver­si­täts­stra­te­gie des Bun­des ein.

Das Label wur­de am 14. August 2019 im Rah­men einer Fei­er durch Dani­el Oert­li, Vize­prä­si­dent der VSSG über­reicht, nach­dem Stadt­prä­si­dent Peter Neu­komm, Bau­re­fe­ren­tin Kat­rin Ber­nath und Felix Guhl, Bereichs­lei­ter Grün Schaff­hau­sen die Bemü­hun­gen von Schaff­hau­sen für eine grü­ne Stadt gewür­digt hat­ten. Bereits im Vor­feld wur­de der Platz für die Über­ga­be des Labels tem­po­rär begrünt. Beglei­tend zu dem Anlass wer­den im Kon­vent­haus die ver­schie­de­nen Berei­che des Schaff­hau­ser Grün­raums auf­ge­zeigt. Besu­che­rin­nen und Besu­cher kön­nen ihre grü­ne Stadt bewer­ten.